unsere neue, optimierte Maßtabelle

lange habe ich mich drum gedrückt. Soll ich die Maßtabelle tatsächlich umstellen? Ihr seid doch an eure „leni pepunkt.-Größen“ gewohnt. Nach einer ausgiebigen Fragestunde in meiner Probenährunde haben wir uns dann aber gemeinschaftlich dazu entschlossen, ab dem 101. Schnittmuster umzustellen.

Warum? Meine Schnittdirektrice bat mich schon vor Moooooonaten, bitte nach der anderen Maßtabelle arbeiten zu dürfen. Sie hat einfach viel mehr Punkte, an denen man das Schnittmuster anfassen kann. Und entsprechend mehr Möglichkeiten, das Schnittmuster perfekt zu gestalten!

Nebenbei konnten wir die Größen von euch mit einbauen. Also die Längen. Immer wieder erreichten uns Fragen, wie man denn jetzt nähen soll, wenn man länger als 168 cm ist. Nun sind unterschiedliche Körpergrößen inkludiert. So könnte man sich die Gr. 36 nähen, jedoch die Größe/Länge der Gr. 54 heranziehen. Dazu einfach die Taillen- und Hüftknipse der entsprechenden Größe auf das Schnittmuster übertragen und den Saum entsprechend anpassen.

Ganz nebenbei rutscht ihr mit den Maßen der neuen Tabelle teilweise 2 Konfektionsgrößen in Richtung „kleiner“, auch dazu erreichten uns ja immer wieder Mails und geknickte Nachfragen. Generell bitte ich euch aber, immer daran zu denken, dass es nur Zahlen sind. Die Industrie macht da, was sie will. Ich habe in meinem Kleiderschrank von Gr. 34 (ja echt!) bis Gr. 42 (schon realistischer…) alles hängen und trage auch alles (hin und wieder zumindest bei den Beeeergen da drin!). Ich hätte in meiner Maßtabelle auch aus einer Gr. 48 eine 34 machen können. Hab ich aber nicht, sondern habe mich genau an eine der gängigen Maßtabellen, die es für Schnittmustererstellungen gibt, gehalten.

Viel blabla und nun hier die neue, optimierte Maßtabelle …Trommelwirbel:

 

…und damit wünsche ich euch ein schönes Wochenende,

eure Yvonne

 

 

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.